Urlaub mit Hund im Hotel

Welcher liebende Hundebesitzer stand nicht schon einmal vor der großen Preisfrage: Den besten Freund mit in den wohl verdienten Urlaub nehmen oder in diesem Zeitraum doch besser bei Freunden oder Familie unterbringen? Für diejenigen, welche sich dazu entscheiden, ihre vierbeinigen Freunde mitzunehmen, gibt es jedoch einige Punkte im Vorfeld zu beachten, damit der Urlaub auch mit dem Hund zu einem unvergesslichen Erlebnis ohne Einschränkungen werden wird.

 

Die Anreise sicher und gerecht gestalten   

Am gemütlichsten und einfachsten ist es wohl, wenn man mit seinem eigenen PKW in die Ferien fährt. Jenes kennt der Hund schon zur Genüge und fühlt sich beim Transport womöglich am sichersten. Ganz egal, ob der Kofferraum zu seinen persönlichen Bedürfnissen eingerichtet ist oder ob seine ganz eigene Transportbox mit an Bord ist.   

Wer dagegen mit dem Flugzeug oder der Bahn unterwegs ist, der muss im Vorfeld bezüglich des Hundes an einiges denken. Im Zug benötigt der Hund meist ein eigenes Ticket (in der Regel im Preis einer Kinderfahrkarte). Dies ermöglicht ihm aber zusätzlich das Recht, einen Sitzplatz benutzen zu dürfen. Dies ist bezüglich seines Komforts ganz besonders auf langen Strecken sinnvoll. Aber natürlich kann er je nach Erziehung und Privilegien auch im Fußraum Platz finden.   

Im Flugzeug reist der Hund im Frachtraum, was in der Regel mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Je nach Fluganbieter unterscheiden sich hier die Reisebedingungen (Betreuung, Fütterung, Temperaturen, Flugzeiten etc.) Hier ist sich vor Reiseantritt gut zu informieren und natürlich auch individuell zu beurteilen, ob dem Hund ein solcher "Transport" zuzumuten ist. 

 

Das nötige Equipment immer parat   

Auch im Urlaub benötigt der Hund natürlich seine gewohnte und benötigte Ausrüstung, welche nicht nur aus Futter und Wasser besteht. Ganz bestimmt freut er sich, wenn er auch im Urlaub sein gewohntes Körbchen, sein Lieblingsspielzeug oder seine liebste Schmusedecke nutzen kann. Auch dies ist wiederum von Hund zu Hund individuell.   

Benötigt der Hund bestimmte Medikamente, Hilfsmittel oder sonstige Ausstattung, so ist vor Reiseantritt selbstverständlich an alles zu denken. Andernfalls könnte ihm die willkommene Abwechslung zum (gesundheitlichen) Verhängnis werden. 

 

Wo ist der vierbeinige Freund erwünscht?   

Nicht jedes Hotel und jede besuchte Partei ist automatisch hundefreundlich. Es ist wichtig dies im Vorfeld abzuklären. Wie groß wäre das Ärgernis sollte sich herausstellen, dass der beste Freund ins gebuchte Hotel nicht mit einchecken darf? Oder der besuchte Freund leidet womöglich unter einer Hundehaarallergie?  Ebenfalls wäre es kontraproduktiv, wenn der Hund im Urlaub über viele Tage oder Stunden (beispielsweise bei langen Sight-Seeing oder Museumstouren) alleine im Hotel verbleiben müsste. Lohnt es sich in diesem Falle den Hund mitzunehmen? In jenem Fall wäre er in diesem Zeitraum wohl doch besser bei Freunden oder Familie untergebracht, welche sich liebevoll um ihn kümmern werden...   

Urlaub mit Hund, beispielsweise in der Feriensiedlung "Am Mövenort" am Bakenberg/Rügen, sollte auf jeden Fall gut geplant, koordiniert und durchdacht sein. Nur so können Hund und Herrchen/Frauchen diese Zeit gemeinsam genießen!


Teilen